Vier Monate irgendwo zwischen Dublin und Belfast

Zusatzseiten

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Dundalk - 02.11.2008

Wir sind wieder zurück! Von einer super Tour durch den Süden und (nochmal) Westen Irlands.
4 Tage, 3 Jungs und 3 Mädels, 1.600 Kilometer und zwei fragwürdige Schilder in den Heckscheiben der Mietwagen...
Nachdem wir am Sonntag Abend die beiden Autos in Dublin abgeholt hatten, kam irgendwer auf die Idee: das "Jungs-Auto" macht ein Schild für die Mädels und andersherum. Damit sollten dann beide für die nächsten Tage durchs Land fahren.
Gesagt, getan und die ersten kreativen Ideen liessen nach einer einläutenden Runde Bier nicht lange auf sich warten. Am nächsten Morgen hing in unserem Auto: "Who drinks drives better than me sober" (Wer trinkt fährt besser als ich nüchtern) und bei den Jungs: "To pay our trip through Ireland WE SING FOR YOU! 1 Song = 1 Euro. Please ask the driver!"



Unsere Cowboys und ihr Auto

Wir hatten danach für jedes Fehlverhalten im irischen Linksverkehr eine Entschuldigung ;-)
Am Montag morgen ging es um 9 Uhr vom Wohnheim los über Dublin und Kilkenny nach Cork, wo wir unser erstes Hostel gebucht hatten.
In Kilkenny haben wir uns eine alte Kathedrale und eine Burg angesehen.
Cork, die größte Stadt im Süden haben wir relativ spät erreicht, es war schon dunkel, weil wir auf dem Weg an der Südküste noch einen ganz romantischen Sonnenuntergang gesehen und länger Pause gemacht haben.



Unser Bilderbuch-Sonnenuntergang vor Cork


In Cork haben wir abends in einem Pub noch ein Absacker-Guinness getrunken und Live-Musik gehört, bevor wir in unsere komfortablen Hochbetten gefallen sind.
Am Dienstag ging es weiter zum Ring of Kerry, einem Nationalpark an der Südwest-Küste. Wir hatten tolles Wetter und die Landschaft war genau das, was man sich vorstellt, wenn man an Irland denkt: 100 unterschiedliche Grüntöne, schroffe Steilküsten und vereinzelt mal ein Cottage dazwischen.



Die Küste am Ring of Kerry

Das zweite Highlight an diesem Tag war unser Hostel in Killarney. Es war ganz klein und gemütlich und hatte einen offenen Kamin, an dem wir an dem Abend noch ein Glas Rotwein getrunken haben.
Am Mittwoch sind wir von Killarney über den River Shannon und die Cliffs of Moher nach Galway gefahren. Die Cliffs und Galway kannte ich schon, aber das war nicht schlimm - der letzte Tag hat mich eindeutig entschädigt!
Für Donnerstag hatten wir eigentlich "nur noch" die Rückfahrt von Galway nach Dublin geplant mit ein paar Stopps zwischendurch. Das Wetter war aber so toll, dass wir kurzerhand umentschieden haben und uns noch Connemara, einen Nationalpark ein bißchen nördlich von Galway, angesehen haben.
Connemara war für mich der schönste Tag unserer Reise! Die Landschaft war einfach fantastisch und wunderschön! Den Ring of Kerry habe ich mir in etwa so vorgestellt wie er tatsächlich aussah, aber Connemara hat mich überrascht. Ich hätte nicht mit so viel "Weite" gerechnet. Es hat mich zwischendurch an den Westen in den USA erinnert.



Connemara

Jedenfalls war es traumhaft, auch, wenn dieser Tag eine Autofahr-Ochsentour war! ;-)
Wir sind in Dublin um 9 Uhr abends angekommen und waren etwa um 11 wieder zurück in Dundalk. Alle waren platt und haben am Freitag erstmal lange, lange ausgeschlafen.



Gruppenbild im ersten Hostel

Am Freitag Abend haben wir Halloween gefeiert und  Feuerzangbowle gemacht: 12 Personen, 8 Flaschen Rotwein und eine gute halbe Flasche Rum! Wir hatten natürlich keine Feuerzange und leider auch keinen Zuckerhut, aber wir konnten mit Zuckerwürfeln und einem Pfannenwender ganz gut improvisieren.
Seit gestern lernen wir wieder (muß ja zwischdurch leider auch mal sein ;-) und ab morgen geht die Uni wieder los.

Das wars von mir für heute. Ganz liebe Grüße an Euch alle
Eure Isa

1 Kommentar 2.11.08 13:43, kommentieren



Dundalk - 16.11.2008

Eigentlich wollte ich nicht schon wieder von einer Party erzählen, aber das sind eindeutig die besten Bilder aus der letzten Woche!
Nichtsdestotrotz möchte ich kurz zu meiner Verteidgung und gegen jede Vermutung, dieses Auslandssemester hätte mit Lernen nichts mehr zu tun erwähnen, dass wir hier alle seit zwei Wochen ziemlich arbeiten müssen. Wir haben im Moment fast jede Woche eine Hausarbeit, die wir abgeben müssen, eine Präsentation oder schreiben einen Test.
Aber wen interessieren Bilder vom Schreibtisch???
Also zu den interessanteren Geschichten - und die sind beide ganz frisch von gestern! ;-)
Antje und Nic haben in ihrer WG einen neuen Mitbewohner: eine Maus! Als Antje und ich gestern vom Einkaufen zurück gekommen sind, hatte Nic in der Küche schon eine Falle gebaut: ein Eimer mit Käse drin und ein Schuh davor, über den die Maus in den Eimer laufen sollte!



Der Käseeimer für die Maus

Antje und ich haben das erste Flitzen der Maus durchs Wohnzimmer kreischend von der Fensterbank beobachtet.
Antje hat dann unseren Hausmeister, Andre, angerufen, das hat aber leider nicht viel genützt: Anstatt sich um das Problem zu kümmern hat er sich totgelacht und meinte allen Ernstes nur: "I can not help you, I´m not a cat!"
Ja, wahnsinnig witzig! Wir haben es also provisorisch weiter mit der Käsefalle versucht und vor die Zimmertüren Hadtücher gelegt, damit die Maus wenigstens nicht zum schlafen vorbei kommt.
Nachdem wir dann also den ersten Mausschock überwunden hatten und das Tierchen im Nachhinein eigentlich ganz pussierlich fanden (nur eben nicht in der Wohnung), mußte ich runter in unsere WG - Irina und ich mussten unsere Bad-Taste-Party vorbereiten!
Wir haben uns für zwei und drei Euro die hässlichsten Klamotten gekauft, die wir finden konnten und alle, die gestern da waren, haben mitgemacht! Wir sahen schrecklich aus, aber die Stimmung war super! ;-)



Bad Taste! In voller Montur mit Antje...


Und mit Nic... :-)

Die Party ging am Ende glaube ich bis 6 oder so und dementsprechend läuft bei mir heute alles einen Gang ruhiger. Nächstes Wochenende kommt mein Vater zu Besuch. Danach gibts einen neuen Bericht.

Liebe Grüße an euch alle 

Eure Isa

P.S.: Und wer fleißig schreibt freut sich auch weiter über Kommentare ;-)

2 Kommentare 16.11.08 18:08, kommentieren